Abnehmen ohne Ausreden

Die hohe Kunst der Ausrede

Wenn die Vernunft einen Gedanken bildet, zum Beispiel: „Ich will weniger wiegen“, und die Psyche ganz unbemerkt im Unterbewusstsein sagt: „Nö, ich will das aber nicht, denn für mich ist Körperfett eine Lebensversicherung!“, dann braucht die Psyche einen Trick, um die Vernunft zu besänftigen und zu betrügen, ohne, dass sie es merkt. Denn die Vernunft gilt eigentlich als wahre, ehrliche und logische „Macht“, gegen die alles andere machtlos ist. Die Erfahrung zeigt allerdings: Die Psyche ist fast immer mächtiger als die Vernunft.

Und die Tricks der Psyche sind simpel und derart offensichtlich, dass es ein Wunder ist, dass wir darauf reinfallen.

Da sind zum Beispiel die berühmten Ausreden:

„Morgen höre ich auf!“ (Mit dem Essen)

„Morgen fange ich an!“ (Mit dem Sport)

„Wenn die Ferien vorbei sind, wenn ich weniger Stress habe, wenn mein Partner mitzieht, wenn Weihnachten vorbei ist oder Ostern oder der Geburtstag (meiner, der meines Partners, meiner Kinder, Eltern, Onkel und Tanten, diverse Freunde, Bekannte und Nachbarn), dann geht es los“.

Irgendwie schafft es die Psyche, diese billigen Ausreden plausibel, logisch und einfach in der Ausführung erscheinen zu lassen.

Dennoch: Wer abnehmen will und es ernsthaft angehen will, lässt sich von Nichts, aber wirklich von Nichts aufhalten.

Wenn es ein richtiges Vorhaben sein soll, ist Alles, aber wirklich Alles Ausrede, wenn es auch nur den kleinsten Anschein hat, dass es vom ernsthaften Vorhaben abbringen kann.

Achtsamkeit vor Ausreden gilt es zu erkennen. Ausreden, die Dir die Psyche als „genehmigten Aufschub“ verkaufen will.

Dr. Christian Aheimer

2019-08-17T19:51:29+00:0017. August 2019|Achtsamkeit, Allgemein, Ernährung|
error: